Umwelt

Umwelt

Nachhaltigkeit als neue Normalität

Im Erkenntnisraum "Umwelt" werden die strategischen Implikationen globaler Megatrends wie Klimawandel, Ressourcenknappheit und Energiewende analysiert. Zentrale Betrachtungsebenen sind die Trends zu nachhaltigem Wirtschaften sowie zum Einsatz erneuerbarer Energien. Von diesem Erkenntnisraum gibt es besonders viele Rückwirkungen auf andere Bereiche wie Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Technik. Die besondere Relevanz zeigt sich auch in der zunehmenden Bedeutung nachhaltiger Investmentstrategien.

Impulsgeber

Antje Biber Antje Biber Expertin für SDG und nachhaltige Investments "Nichts auf der Welt ist so mächtig, wie eine Idee deren Zeit gekommen ist." Victor Hugo

Haben Sie Fragen?

Eigene Veröffentlichungen / Events

Zukunftstrend "Alternative Food"

06. Oktober 2020

Das traditionelle Konzept globaler Ernährung steht vor einer Phase einschneidender Disruption und Transformation. Wichtige Treiber hinter dieser Entwicklung sind das weltweite Bevölkerungswachs­tum, der zunehmende Ressourcenverbrauch und der nicht mehr länger zu ignorierende Klimawandel. In einer neuen Studie, die in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und einer Einführung des World Economic Forum (WEF) entstanden ist, werden die zentralen Wirkungsfelder und Schlüsselparameter für „Alternative Food Systems“ untersucht, unterstrichen durch Interviews mit namhaften Unternehmern, Investoren und Entscheidern.

Die Studie macht deutlich, dass eine alternative Nahrungsproduktion nicht nur deutlich nachhaltiger, sondern auch wesentlich effizienter als die traditionelle Lebensmittelherstellung ist.

Cognitive Briefing: Ressourcenverbrauch der Digital-Ökonomie - Ein unterschätztes Problem

30. April 2020

Die Vorstellung, dass der Wandel zur digitalen Gesellschaft gleichzeitig die Ressourcenprobleme der Menschheit löst, ist leider naiv und irreführend. Virtualisierung, Speicherung, Datentransfer und Datennutzung haben nicht nur einen sehr großen CO₂-Fußabdruck, sondern verbrauchen sehr große Mengen an Rohstoffen und Energie. Da die Digitalisierung der Gesellschaft mit der Corona-Krise einen zusätzlichen Schub bekommen wird, ist eine kritische Diskussion der Fakten und Hintergründe angebracht. 

Die Transformation zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft

12. April 2018

Anfang 2017 thematisierte das FERI Cognitive Finance Institute gemeinsam mit dem World Wild Life Fund for Nature (WWF) die unterschätzten Risiken der Dekarbonisierung für Kapitalanleger bei Investitionen in die „fossile Energiebranche“. Dieser Bericht, der während der COP23 in Bonn vorgestellt wurde, versucht, einen branchenorientierten Überblick über die derzeitigen Diskussionen in diesem Bereich zu bieten, Treiber der Transformation zu identifizieren und potenzielle Investitionsrisiken und -chancen aufzuzeigen.

Der vorliegende Bericht wurde erstmalig im November 2017 auf Englisch publiziert, nun liegt der interessierten Öffentlichkeit auch die deutsche Übersetzung vor.

Mehr Informationen zum Thema

Artikel

Externe Studien