Visuals

Unsere regelmäßigen „Visuals“ bieten als fokussierte Grafiken einen schnellen und direkten Einstieg in aktuelle Themenstellungen. Sie reflektieren wichtige Ergebnisse aus laufenden Projekten des Instituts oder stellen überblickartig Themen von grundsätzlicher Relevanz in den Vordergrund.

Über die „Auswahl“-Funktion können Sie Visuals gezielt Erkenntnisräumen zuordnen.

Erkenntnisräume

Visual April 2021

01. April 2021

Der weltweite CoViD-19-Ausbruch ist die erste große Virus-Pandemie seit der Spanischen Grippe vor über 100 Jahren. Gleichzeitig ist die aktuelle Corona-Krise ein alarmierendes Anschauungsbeispiel für die enorme Zerstörungskraft, die ein einzelner Krankheitserreger in einer stark vernetzten Weltwirtschaft entfalten kann. Risikoexperten des World Economic Forum sind sich einig, dass Seuchen und Pandemien das größte globale Risiko für die Menschheit in der nahen Zukunft sein werden. Aufgrund zunehmender menschlicher Eingriffe in die Natur werden sich Pandemierisiken mit einiger Wahrscheinlichkeit auch zukünftig progressiv entwickeln.  Die Studie „The Great Progression – Das Jahrzehnt massiver Beschleunigung“ des FERI Cognitive Finance Instituts gibt, neben Ausführungen zu einer Vielzahl anderer Themen, auch hier einen fundierten Einblick in die Ursachen und möglichen Konsequenzen der bereits spür- und sichtbaren Veränderungen.

MEHR ERFAHREN

Visual März 2021

01. März 2021

Das Jahrzehnt von 2020 bis 2030 ist von massiver systemischer Beschleunigung geprägt. Wichtige Trends in den vom FERI Cognitive Finance Institute laufend analysierten Bereichen Umwelt, Technik, Finanzsystem, Gesellschaft, Politik und Geopolitik werden in den nächsten zehn Jahren hochgradig progressiv verlaufen, also mit zunehmender Beschleunigung und entsprechend hohem disruptiven Potential. Das daraus abgeleitete „Big Picture“, die relevanten strategischen Rahmenbedingungen sowie konkrete „Guidelines“ dazu erörtert die Studie „The Great Progression – Das Jahrzehnt massiver Beschleunigung. Ursachen und mögliche Konsequenzen“.

MEHR ERFAHREN

Visual Februar 2021

01. Februar 2021

In den nächsten zwei Jahrzehnten wird keine andere Region der Welt wirtschaftlich so stark wachsen wie Ostasien und Pazifik. Im Jahr 2040 wird diese Region mit voraussichtlich mehr als 76 Billionen Euro eine höhere Wirtschaftsleistung erzielen als Nordamerika, West- und Mitteleuropa zusammen. Ausgehend vom Stand 2018 entspricht dies mehr als einer Verdopplung des BIP. China bleibt weiterhin der wichtigste Treiber dieses Prozesses. Allerdings könnte eine solche Entwicklung mit einer zunehmenden Deglobalisierung einhergehen, falls sich das geopolitische Kräftemessen zwischen den USA und China weiter intensiviert.

MEHR ERFAHREN

Visual Januar 2021

01. Januar 2021

Die Covid19-Pandemie hat die Weltwirtschaft 2020 stark getroffen, dennoch zeigen sich je nach Region klare Unterschiede. Während China und Südkorea ihren Beitrag zur Weltwirtschaft mutmaßlich deutlich steigern, wird sich der globale BIP-Anteil der europäischen Länder merklich reduzieren. Die USA werden ihren Anteil ungefähr halten. Somit wird das relative Gewicht von Asien/China an der Weltwirtschaft langfristig weiter zunehmen.

MEHR ERFAHREN

Visual Dezember 2020

01. Dezember 2020

China ist bereits dabei, eine eigene Digitalwährung zu testen, und sogar Facebook hat mit Libra einen Erstversuch gestartet. Dadurch steht die Europäische Zentralbank zunehmend unter Zugzwang, ebenfalls ein digitales Zentralbankgeld (CBDC) zu etablieren. Ein Euro auf Kryptobasis bringt Wettbewerbsvorteile in einer digitalen Welt und bietet Lösungsansätze für gegenwärtige Herausforderungen. So würde eine CBDC höhere Zahlungseffizienz (auch grenzüberschreitend) implizieren, künftige Zahlungsanforderungen in einer digitalen Wirtschaft erfüllen und die Folgen von rückgängigem Bargeld bewältigen.

MEHR ERFAHREN

Visual November 2020

01. November 2020

Auch 2020 zeigen die USA ein Bild tiefer politischer Spaltung und großer innerer Zerrissenheit. Die USA verfallen immer stärker zu den „Un-United States of America“. Scharfe Polarisierung verhindert rationale Politik und gefährdet sinnvolle Problemlösungen. Unabhängig vom Ausgang der Präsidentschaftswahl verlieren die USA dadurch in vielen Fragen die strategische Kontrolle und gefährden ihre Zukunftsfähigkeit. Das Problem der „Un-United States of Amerika“ wird so zum Belastungsfaktor für das globale Wirtschafts- und Finanzsystem.

MEHR ERFAHREN