Zu den Erkenntnisfeldern

DAS FERI COGNITIVE FINANCE INSTITUTE

ist eine privatwirtschaftliche Forschungsinitiative der FERI. Es dient dem systematischen Erkenntnisgewinn im Bereich von Wirtschaft, Kapitalmärkten und Vermögensschutz. Es folgt mit seiner Tätigkeit klaren Zielen und orientiert sich am neuesten Stand wissenschaftlicher und interdisziplinärer Forschung. Dabei verwendet das FERI Cognitive Finance Institute einen proprietären Research-Ansatz, der auf der vernetzten Analyse von sechs zentralen Erkenntnisräumen basiert:

Ziel ist es dabei, relevante Trends frühzeitig zu erkennen, zu antizipieren und zu einem umfassenden Weltbild ("Big Picture") zu verdichten.

AKTUELLES

Innovation in blockchain-based business models and applications in the enterprise environment

20. Juni 2018

Die Blockchain-Entwicklung ist eines der spannendsten Phänomene der heutigen Zeit. Nachdem das Thema, nicht zuletzt wegen der massiven Kursschwankungen des Bitcoins, kontrovers diskutiert wurde, kehrt am Markt wieder eine gewisse Normalität ein. Auf der Grundlage der Blockchain-Technologie lassen sich neue Applikationen entwickeln und komplett neue Ökosysteme begründen. Diese Publikation soll einen kurzen Überblick darüber geben, welche Möglichkeiten die Blockchain-Technologie Unternehmen und Anwendern bieten kann und wichtige Grundlagen und Anwendungsbereiche aufzeigen.

Blockchain revolutioniert etablierte Geschäftsmodelle

20. Juni 2018

FERI Cognitive Finance Institute und das Blockchain Center der Frankfurt School of Finance & Management analysieren disruptives Potenzial der Blockchain-Technologie. Grundlegende Transformation von Prozessen vor allem im Finanzsektor. Fokus von Anlegern sollte auf validen Geschäftsmodellen liegen.

Visual Juni 2018

01. Juni 2018

Wie von uns erwartet, wird Italien zunehmend zur kritischen Bruchstelle des Euro. Erstmals regiert dort ein Bündnis von Populisten, das schon bald auf Konfrontationskurs zu EU und EMU gehen wird. Es wurden bereits extreme Positionen und Forderungen formuliert, darunter ein Schuldenerlass von 250 Milliarden Euro durch die EZB. Italiens Situation ist ausgesprochen prekär: Zu einer massiven Staatsverschuldung von 2,3 Bio. € kommt ein Refinanzierungsbedarf von rund 800 Milliarden Euro in den nächsten drei Jahren. Da die EZB ihre bisherigen Staatsanleihenkäufe Ende 2018 einstellen wird, entsteht für Euroland eine sehr gefährliche Situation.

Details und Hintergründe zum Thema finden Sie in unserer Studie „Zukunftsrisiko Euro Break Up“