Zu den Erkenntnisfeldern

DAS FERI COGNITIVE FINANCE INSTITUTE

ist eine privatwirtschaftliche Forschungsinitiative der FERI. Es dient dem systematischen Erkenntnisgewinn im Bereich von Wirtschaft, Kapitalmärkten und Vermögensschutz. Es folgt mit seiner Tätigkeit klaren Zielen und orientiert sich am neuesten Stand wissenschaftlicher und interdisziplinärer Forschung. Dabei verwendet das FERI Cognitive Finance Institute einen proprietären Research-Ansatz, der auf der vernetzten Analyse von sechs zentralen Erkenntnisräumen basiert:

Ziel ist es dabei, relevante Trends frühzeitig zu erkennen, zu antizipieren und zu einem umfassenden Weltbild ("Big Picture") zu verdichten.

AKTUELLES

2. aktualisierte Auflage: "Euro Break Up"

11. September 2018

Ist der Euro noch eine sichere Währung für die Zukunft? Zuletzt hat sich die Fragilität der Euro-Zone (EMU) wieder verstärkt. Ursachen sind das baldige Auslaufen der EZB-Hilfen sowie die zunehmende Spaltung der EU, speziell aber der Risikofall Italien. Das hoch verschuldete Land bedroht die Integrität der Euro-Zone und könnte eine neue Euro-Krise auslösen. Trotz aktuell gemäßigter Töne aus Italien droht mittelfristig ein harter Konflikt mit EU, EMU und EZB. Was passiert, wenn die offenkundigen Euro-Probleme nicht gelöst werden? Hat die EMU noch die Kraft für seriöse Reformen? Oder verwandelt sie sich in eine teure „Transfer- und Haftungsunion“? Steuert die EMU schlafwandlerisch in Richtung Selbstzerstörung? Droht also letztlich ein Zerfall der Euro-Zone? Somit: „Euro Wake Up“ oder „Euro Break Up“?

Diese Fragestellungen werden in unserer Studie ausführlich analysiert und zu einem umfassenden Gesamtbild verdichtet. Zahlreiche Aspekte haben sich im bisherigen Jahresverlauf bereits deutlich verschärft. Wir haben deshalb die Studie zeitnah aktualisiert und deutlich erweitert.

Die vielbeachtete Euro Break Up-Studie, bereits in zweiter, aktualisierter und erweiterter Auflage. Hier zum Abruf verfügbar!

„Wie glaubwürdig ist Italiens Budget-Ankündigung?“

11. September 2018

Italien trotz moderater Töne potentielle Zeitbombe der Euro-Zone. Ab 2019 erneut harte Attacken gegen EU und EZB wahrscheinlich. FERI Cognitive Finance Institute legt aktualisierte Studie zu Euro-Risiken vor.

Siehe dazu auch folgenden Artikel: Project Syndicate "Italiens Ausstieg aus dem Euro ist nur eine Frage der Zeit" vom 01.06.2018

 

Visual September 2018

06. September 2018

Italien wird zum Risiko für die Euro-Zone. Ursache ist die populistische Politik der neuen italienischen Regierung, die großes Misstrauen bei Investoren hervorruft. Zinsen und Risikoprämien für italienische Staatsanleihen sind bereits stark gestiegen, dicht gefolgt von Versicherungsprämien gegen Kreditausfälle („Credit Default Swaps“/CDS). Italien findet sich damit zunehmend in Gesellschaft echter Krisenländer wie der Türkei.